Kosmos

2,2 cm grobes Stahlblech
warm getrieben
Durchmesser 0,75 m
370 kg
unbehandelt rostend

Eine Kugel –massiv und roh steht sie da. Nähte durchziehen ihre Oberfläche.Die Kugel ist zusammengesetzt aus ineinandergreifenden Segmenten. Diese sind aus schweren, mehr als 2cm starken Stahlplatten ausgebrannt und dann in glühendem Zustand zur Kugelfläche geschmiedet. Jedes einzelne Segment hat seine individuelle Form und dadurch seinen genau bestimmten eigenen Platz.

Diese Kugel ist der ideale Kosmos, so wie der griechische Begriff zu übersetzen ist: ein abgeschlossenes, vollständiges System, in dem jedes Teil den ihm bestimmten Platz hat. Die Segmente fügen sich zur Kugel wie die Kontinente zur Erde.

Die Kugel ist Urform unserer Existenz, unserer Herkunft, der Mutterleib; Symbol für Planeten, Sonne, Mond; vollendete Form, geschaffen durch das Zusammenwirken von Gravitation und Rotation.

Auf den ersten Blick erscheint die Kugel vollständig, der ideale Kosmos. Erst der zweite Blick offenbart eine Leerstelle, das „missing piece“. Die Skulptur „Kosmos“ ist eine frühe Auseinandersetzung mit Wolfs immer wiederkehrendem Thema „the missing piece“. Hier ist das fehlende Element so klein, dass es die Ganzheit kaum beeinträchtigt. Ohne Mühe sieht der Betrachter über die Leerstelle hinweg und ergänzt im Geiste die ideale Form. Dennoch lässt sich das Fehlen des Elements nicht leugnen.

Die Skulpturen "Kosmos“ und „Scherbe“ beziehen sich aufeinander in Bedeutung und Form. Die Ausgangspunkte der Skulpturen jedoch sind konträr, bei "Kosmos" ist das Ganze, bei "Scherbe" ist das Teil der Ausgangspunkt für Bedeutung und Form.