Museion Bozen

Wolf stellt drei monumentale Plastiken im „Museum of modern and contemporary art – Bozen“ aus.

Im Oktober finden in Italien die „Tage der zeitgenössischen Kunst“ statt, das diesjährige Thema ist „public art“. Zu diesem Anlass ist Wolf eingeladen, vor den beiden spektakulären Fassaden des Museums seine Skulpturen „Sehnsucht“ und „Erdenschwere“ aus dem Zyklus „The Missing Piece“ auszustellen.

Die Skulpturen „Sehnsucht“ und „Erdenschwere“ erzählen vom immerwährenden Versuch, sich den Kosmos, die eigene Existenz zu erklären. Dazu ersinnt der Mensch Systeme. Diesen ist gemeinsam, dass keines je zur Vollendung gelangt. Ob Naturwissenschaft, Philosophie, Religion oder das Leben selbst, immer bleibt ein letzter Rest unerklärt. „The Missing Piece – Sehnsucht“ handelt vom menschlichen Trieb, diese Lehrstelle zu füllen, den Beweis zu finden.

„The Missing Piece“ ist keine erdachte Idee, es ist ein Welt- und Lebensprinzip. „Sehnsucht“ und „Erdenschwere“ stellen die Frage, ob Vollständigkeit unverzichtbar, oder eben integraler Bestandteil der Vollkommenheit ist.

Im August wird Wolf eine weitere Plastik „Fingerprints“ mit einer Höhe von 4,50 m und einem Gewicht von vier Tonnen auf dem höchsten Punkt der Seiser-Alm aufstellen. Vom Standort mit Rundum-Panorama der Dolomiten wird eine Webcam-Übertragung zum MOMA installiert. Durch die Bildübertragung wird die tatsächlich gegebene Blickachse zwischen den Skulpturen sichtbar gemacht. Die Objekte werden so miteinander kommunizieren und die Diskrepanz ihrer Wirkung im Naturraum und im Mensch-geschaffenen Raum entfalten.

Die Objekte sind von Anfang August bis Ende Oktober in Italien zu sehen.