NEUE GALERIE BERLIN

Ausstellung
15. Oktober - 12. November 2017
The Missing Piece - Torso Reflections

Wolf arbeitet seit vielen Jahren an dem Phänomen „The Missing Piece“, dem Prinzip der Unvollständigkeit von menschgeschaffenen Systemen. Ob Naturwissenschaft, Philosophie, Religion oder Kunst, immer bleibt beim Versuch des finalen Beweises unserer Theorien und Modelle etwas ungeklärt. Eine letzte Leerstelle bleibt offen.

Nach anfänglich abstrakten Formen ist es besonders der Baustein des bekannten Spiels den Wolf gestaltet um unsere Phantasie und unsere Assoziation zum „Missing Piece“ anzustoßen. Hier trifft bildhaft zu was Platon zum „Kosmos“ sagt, nämlich Kosmos bedeutet, dass ein jedes Teil im System genau den, für es vorgesehenen Platz einnimmt und nur an diesen passt. Platon meint dabei idealerweise ein vollständiges System. Die Suche nach dem fehlenden Stück ist eine der stärksten Triebfedern menschlichen Strebens.

Nach den poparthaften Übersteigerungen der Dimension in „Sehnsucht“, (sowie „Erdenschwere, Himmelsnähe“ und „Fingerprints) nähert sich Wolf diesmal der Form aus einer neuen Richtungen.

Die ineinandergreifenden Nasen und Buchten der „Missing Pieces“ sind für Wolf körperhaft, lebendig, sinnlich. Zum einen die Abstraktion von Formen aus der Welt der Biologie mit ihren unzähligen Varianten ineinandergreifenden Bauteile, formschlüssiger Rezeptoren, gewundener molekularer Strukturen.

Zum anderen erinnern sie an die Kurven und Wölbungen menschlicher Körper und Körperteile. Beides ist inhaltlich wie gestalterisch für den Bildhauer hoch spannend.

Wie weit lässt sich das gegenständliche „Missing Piece“ in diese Richtung verformen, abstrahieren um dabei doch auf den zweiten Blick noch seine ursprüngliche Formensprache, seine Herkunft erkennen zu lassen. Die Verknüpfung des „The Missing Piece“ Prinzips mit Formen der Natur, auch der menschlichen Natur, welche ja Schöpfer dieses Gedankens ist, soll geheimnisvoll und mehrdeutig unsere Phantasie beflügeln.

Noch etwas ist dem Künstler wichtig: Es ist kein Zufall, dass die Formen- sprache hier extrem harmonisch, ja ästhetisch auf uns wirkt. Nachdem der Bildhauer sich in seinen letzten Projekten mit sozialen und globalen Themen wie Flucht oder Umwelt beschäftigt hat und nachdem diese aktuellen Themen derzeit die Kunst dominieren, ist es Wolf heute ein Anliegen die Schönheit der Schöpfung und die Harmonien in unserer Existenz hervorzuheben und darzustellen.