Missing Direction

2013
120 x 120 x 120 cm / 18kg
Rundstahl 7 mm
warm gebogen
Schwarz lackiert

Die Skulptur zeigt zwei „Missing pieces“ als Umrisslinie, aus dünnem Rundeisen gebogen. Wie eine flüchtige Tuscheskizze erscheinen sie. Die beiden Teile stehen im rechten Winkel zueinander, ineinander geschoben, vereint zu einem Element.

Sieht man ein Teil als Seitenansicht, ist seine Form klar erkennbar, während das zweite Stück kaum wahrgenommen wird. Ändert man langsam die Blickrichtung so entsteht ein undurchschaubares Chaos von Linien. Zwar begegnen sich bekannte Elemente, jedoch Zusammenhang und Richtung sind verloren. Hat der Betrachter verwundert die Skulptur um 90 Grad umrundet, klärt sich plötzlich das Bild und jetzt erscheint das zweite Element unmissverständlich, ungetrübt, das Erste hingegen ist verschwunden. Beim Weitergehen verflüchtigt sich die Klarheit von Neuem.

So kann vorkommen wenn in unserer  Phantasie eine Idee entsteht. Es formt sich ein Gedanke, wird bewusst, erkennbar. Nachvollziehbar passen seine Komponenten ineinander. Ein Bild von Stimmigkeit und Logik entsteht im Geiste. Wie aus dem Nichts folgt auf die Klarheit des Gedankens plötzlich Zweifel, dann Verwirrung, Chaos.
Die Orientierung schwindet, allenfalls die Fetzen des Gedachten, Bruchstücke der Idee verbleiben.
Doch nichts will passen, was kurz zuvor das Bild so schlüssig scheinen liess.
Dann, Stunden später, oder Sekunden, oder niemals, klärt sich erneut der Blick, kehrt der Gedanke wieder, zeigt Struktur und Logik.

So ist es beim Betrachten der Skulptur, wenn sich, dieselbe umrundend, der Blickwinkel den nächsten vollen 90 Grad nähert.