SHIPSOUL

Kunstperformance, Reincarnation und Recycling am indischen Ozean

Die imposante Stahlplastik „Shipsoul“ von Ratnadeep und Wolf erzählt vom Kreislauf des Werdens und Vergehens materieller und spiritueller Existenz.

Zusammen mit seinem Malerfreund Ratnadeep Gopal Adivrekar hat der Stahlbildhauer Wolf in Indien am Strand von Revdanda die fast sechs Meter hohe und drei Tonnen schwere, bemalte Plastik „Shipsoul“ aus Teilen verschrotteter Schiffe erschaffen.

Schiffe sind die größten aus Stahl von Menschenhand geschaffenen Bauwerke. Sie sind Träger unsers technischen Knowhows, Ausdruck unserer Kultur und unserer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Schiffe sind darüber hinaus Symbole, beladen mit Mythen, Geschichten und Legenden. Sie tragen den Seefahrer über den Ozean, gemeinsam bestehen Schiff und Mann Stürme und Abendteuer, trotzen der Naturgewalt.

Es wundert nicht, dass der Seemann seinem Schiff einen Namen gibt, einen Frauennamen, und er schreibt ihm eine Persönlichkeit, ja eine Seele zu. Wenn ein Schiff untergeht weint der Seemann. An den Abwrackplätzen von Alang werden hunderte von Schiffen verschrottet. Sie werden zerschnitten und zerteilt bis nichts zurückbleibt. Der Stahl wird Ins Stahlwerk transportiert und der Schmelze zu neuem Stahl beigegeben. Stahlplatten, Profile, Wellen und andere Rohformen werden direkt wieder verarbeitet.

Vom Schiff bleibt nichts Erinnerndes. Alles ist ausgelöscht mit brutaler Gründlichkeit. Wolf und Ratnadeep treibt die Vision die Seele des Schiffs zu bergen, zu retten, durch ihr gemeinsames Kunstschaffen. Sie greifen in den Prozess der Vernichtung ein, indem Sie an Bord der sterbenden Schiffe gehen und nach Attributen derer Persönlichkeiten suchen. Sie lösen Fragmente aus den Schiffskörpern heraus um daraus gemeinsam ein Skulptur- und Bildwerk zu schaffen.

Nachdem die Künstler auf den Schiffen von Alang 5 Tonnen Schiffsgut gesammelt und abtransportiert haben, reisen sie zum Strand von Refdanda wo sie ihre Basis als Ausganspunkt der weiteren Aktion aufschlagen. Hier errichten sie in den folgenden Tagen und Wochen die Skulptur „Shipsoul“. Ihr Werk soll von Leistung und Leben des Schiffs und seiner Besatzung erzählen. Vom Kampf des Menschen mit den Naturgewalten, und nachdenklich machen über die Grenzen technischer Beherrschbarkeit.

Die Skulptur soll von der ständigen Wandlung und Wiederkehr der stählernen Schiffsfragmente erzählen, eine Metapher auf den unendlichen Kreislauf von Mensch und Ding. Ratnadeep lässt abstrakte Symbole der Wiedergeburten Vishnus entstehen die Wolf um Symbole des Abendländischen Kulturkreises erweitert. Während Wolf mit Schneidbrenner, Hammer und Schweißgerät schafft, agiert Ratnadeep mit Farbe und Pinsel, gemeinsam, zielstrebig, unermüdlich. Die Künstler haben ein Konzept entwickelt das große Flexibilität bei der Umsetzung Ihrer Ideen verlangt, dennoch einem genauen Plan folgt.

Der indische Filmemacher Dhaval Shah drehte einen Film der die Geschichte in seiner Bildsprache zeigt. Weiterhin entstand ein umfangreiches photographisches, detailliertes und stimmungsgeladenes „Making off“.